Berichte von 07/2014

Rotorua

Sonntag, 20.07.2014

Direkt von Hobbiton ging es dann zu unserer letzten Station: Rotorua. Rotorua ist ein stinkender Ort, denn hier und dort tut sich mal der Boden auf, wo aus der vor Hitze blubbernden Erde Schwefeldaempfe austreten. Schon etwas verrueckt! :D

Dort angekommen, goennten wir uns erstmal ein Bad im Polynesian Spa, wo man in natuerlich erhitzten Pools entspannen kann. Danach kamen wir bei einem aelteren und sehr herzlichen Ehepaar, Ross und Babara, Freunde von Jason, unter. Dort gab es sogar beheizbare Bettlaken! *-*

Am naechsten Morgen sahen wir uns alle gemeinsam DAS Spiel an: Das Fussbalspiel gegen Brasilien. Irgendwann, nach dem vierten oder fuenften Tor, beschloss ich dann, keinen zu schlechten EIndruck von Deutschland zu machen und mich mit dem Jubeln etwas zurueckzuhalten, war doch im Raum inzwischen das Mitgefuehl fuer Brasilien stark gestiegen... 

Dann verabschiedeten wir uns schon von Ross und Babara. Bevor wir abfuhren, half ich noch beim Einladen, was ich lieber haette bleiben lasse sollen! Denn ich war so darauf bedacht, den Kofferraum moeglichst schnell zu schliessen, um zu vermeiden, dass das ganze Gepaeck wieder rausfallen wuerde, dass ich Jasons Kopf nicht sah! Geblutet hat er zum Glueck nicht, aber es muss schon ganz schoen wehgetan haben...ich habe heute noch nen schlechtes Gewissen!

Naja, dann ging es jedenfalls Rotorua entdecken. :)

Dies ist ein Boot der Māori, mit aufwändigen Schnitzereien verziert. Faszinierend!

 

Hier sieht man eines dieser stinkenden, blubbernden, dampfenden Erdlöchern. Anscheinend reichen sie wirklich so tief oder die Erdkruste ist hier so dünn, dass der Schlamm von der Erdwärme erhitzt wird.

 

 

Hier staunen Milly, Scarlett, Ada und Jason. Jason ist übrigens in Rotorua aufgewachsen. :)

 

Ja, es stank! Hier rümpfen Scarlett, Milly und ich die Nase.

 

Ada, Milly, Jason und Scarlett in euphorischer Laune. :D 

Jason, Cosh und Ada genießen die Aussicht auf Rotorua von der Gondel.

Dann ging es auf die Sommerrodelbahn! Milly und ich freuen uns schonmal...

...ich und Scarlett auch.

 Obwohl ich Angsthase am Anfang ziemlich nervös war (ja, sogar Sommerrodelbahnen machen mir Angst) hat die Fahrt runter doch ziemlich Spaß gemacht, sodass ich mir beim zweiten mal übermütig die Profibahn zutraute, hatte Milly doch gemeint, die wäre ziemlich einfach. Grober Fehler: Einfach heißt nicht unbedingt, dass ich es schaffe! :D

Habe die Kurve irgendwo nicht gekriegt und hing dann in der Kurve fest und kam nicht mehr weiter. Und dass ausgerechnet an einer Stelle, wo mich alle Leute im Sessellift perfekt beobachten konnten! Peinlich, peinlich...

 

Ein Jelly Beans Shop! Und das ist eine ganze Statur aus Jelly Beans! 

Danach ging es auch schon wieder heimwärts. Es war eine wunderbare Reise, das erste Mal kam ich aus Auckland raus und bekam einen Eindruck vom Land. Ziemlich grün! :)

Ich bin unglaublich dankbar, dass Scarletts Familie mir so etwas ermöglicht hat! :)

Bis bald,

eure Mascha. 

Deutschland ist Weltmeister!!!

Sonntag, 13.07.2014

Ich habe ganz vergessen zu zeigen, wie wir den Sieg der deutschen Mannschaft gefeiert haben! Nun, wir haben gewartet bis es Abend wird und dann sind wir, das heißt Lucy, Milly und ich in die Stadt feiern gegangen. Ich lass einfach mal die Bilder sprechen. :)

Das Finale schauten wir beim Frühstück.                Ich und Lucy.

Cosh und Jason zauberten ein großartiges

Frühstück!

 

 

 

Milly, Ich und Lucy.

 Milly hat Spaß. :D

 

 

 

 

 der Skytower in Schwarz-Rot-Gold!

Danach gingen Milly und ich mit Cosh und Scarletts ins Kino, um einen Film mit Jason in einer Nebenrolle zu schauen! Dabei handelte es um eine saukomische Horrorkomödie. Ich habe wirklich die ganze Zeit gelacht und will diesen Film unbedingt kaufen, sobald er erhältlich ist! :D

Voilà! Das Ergebnis von 4 Stunden Maske! 

Hobbiton

Dienstag, 08.07.2014

An unserem 3. Reistetag war es dann so weit: Wir fuhren nach Hobbiton! Als grosser Herr der Ringe Fan war ich da schon sehr aufgeregt! ;)

Da der Besuch in Hobbiton nur mit Fuehrung moeglich ist, war es leider auch eine sehr kostspielige Tour, aber da Jason und Cosh darauf bestanden, dass ich keinen Cent bezahle, verzichteten dafuer Jason, Cosh und Ada auf einen Besuch. In Matamata angekommen,, stiegen also nur Scarlett, Milly und ich in den Tourbus.

Und schon standen wir vor den ersten Hobbithoehlen!

 

 

Milly (oben) und Scarlett (unten) versuchten wie Hobbits zu posieren.

 

Und da war es! Wir standen dirket vor Beutelsend, Bilbo Beutlins Heim, von wo aus sein, und spaeter auch Frodos, grosses Abenteuer begann.

Obwohl es sehr kalt und stuermisch war, war es doch  wunderschoen dort. Unglaublich, jetzt im Auenland gewesen zu sein!

Ich bin sehr dankbar dafuer, dass meine Gastfamilie mir das ermoeglicht und somit einen Traum erfuellt hat! :)

Bis bald,

eure Mascha.

Die Bach

Sonntag, 06.07.2014

Hey,

nach langer Zeit und etwas nachtraeglich folgen hier meine Eintraege ueber meine erste Ferienwoche. In dieser Woche hat mich meine Gastfamilie auf eine kleine Reise mitgenommen, die unglaublich war! Ich habe so viel gesehen und erlebt!

Als erstes ging es in die Bach der Familie. Batchs sind kleine Ferienhaeuser,ausserhalb der Staedte und am Strand gelegen, die beinahe jeder Neuseelaender als Zufluchtsort vorm Alltagsstress nutzt.

 

Auf gehts! Den Kofferraum bis zum Anschlag gefuellt als gehe es auf eine monatelange Reise, waren wir nun Abfahrtsbereit! Dort schreitet uebrigens Jason, mein Gastvater. :)

 

Die Bach! Scarletts Grossvater Pete Bossley ist einer der bekanntesten Architekten in Neuseeland und hat unter anderem schon das nationale Museum in Wellington entworfen! Das erklaert auch das super Design dieser Bach. Purer Luxus! :)
Ihn und seine Frau, die auch ziemlich gut deutsch spricht, habe ich auch dort kennengelernt, super nette Leute! :)

  

Der Blick - Ein Traum!

Mein Bett. Abends sieht man von dort die Lichter von Auckland auf der anderen Seite der Bucht leuchten und besser kann man auch morgens nicht aufwachen! :)

Ein Strandspaziergang: Meine Gastschwester Ada, 6 Jahre. Im Hintergrund Jason, meine Gastmutter Cosh und Scarlett.

 

  

Scarlett, Jason und Cosh.

S

Ein paar andere Bachs. So schoen!

Auch hier gibt es Gezeiten, sodass ich an meinem ersten Morgen mit diesem Blick aufwachte. Dort spielen gerade Ada und Cosh.

 

 

Ein Blick auf die Bachs, der bei Flut nicht moeglich ist, denn dann ist dort, wo ich stehe , ueberall Wasser.

 

Ich habe das erste Mal Seesterne gesehen! Ada war der festen Ueberzeugung, dass sie noch leben und wir sie retten muessten. So sammelten wir also fleissig Seesterne vom Boden auf und legten sie ins naechste Priel. Dorthin kam dann erst Mama Seestern, dann Papa Seestern, Baby Seestern, Oma Seestern usw. :)

 

Ada entdeckt den Meeresboden.

 

Insgesamt verbrachten wir zwei sehr entspannte Tage in der Bach, bevor es dann weiter nach Hobbiton und Rotorua ging. Ein Eintrag darueber folgt bald. Jedenfalls habe ich diese beiden entspannten Tage in der Bach in vollen Zuegen genossen! Und den Rest des Urlaubs natuerlich auch...

Bis bald,

eure Mascha.